posamentir-stein.de

 

Nachkommen von Israel Morawetz

Generation 1

  1. Israel Morawetz-1 geboren im Jahr 1766 in Prosetsch Poschna/Prosec, Bohemia, Czech, Sohn des Löbl Morawetz und Mariella.
    Er hat Ludmilla Nussbaum 1788 geheiratet. Sie wurde im Jahr 1770 in Brezina, Böhmen, Czech geboren.

Kinder von Israel Morawetz und Ludmilla Nussbaum:
I. Leopold Morawetz, *: 1790, ∞: Anna Hirsch, 1814
II. Joseph Morawetz, *: 1793.
III. Lazar Morawetz, *: 1799/1801.
  IV.  Philipp Morawetz, *: 1800/1802, ∞: Elisabeth Steiner, 16 August 1837.
V. Maria Morawetz, *: 1803.
VI. Franziska Morawetz, *: 1810
VII. Anna Morawetz, *: 1813.

Census Kamenice 1828

Generation 2

  1. Philipp Morawetz-2(Israel-1) geboren im Jahr 1800. Er hat Elisabeth Steiner am 16 August 1837 geheiratet,
    Tochter von Philipp Steiner und Helena Raubiczek . Sie wurde in Nadejkov, South Bohemia, Tschechische Republik geboren.

Kind von Philipp Morawetz und Elisabeth Steiner:

    1. i. Josef Morawetz, *: 18 September 1840 in Kamenitz, Bohemia, Czech, †: 12 Januar 1887 in Judenburg, Styria, Austria

      Joseph Morawetz geburt
      Joseph Morawetz Geburt



Generation 3


JOSEF MORAWITZ/MORAWETZ, Sohn des PHILIPP MORAWETZ und ELISABETH STEINER, Nadejkov,
wurde geboren in 18 September 1840 Kamenitz, Bohemia, Czech, und verstarb 12 Januar 1887 in Judenburg Styria, Austria.
Er heiratete AMALIE MARIE POSAMENTIR, die Tochter von EZECHIEL POSAMENTIR und ANNA ADLER.
  Sie wurde geboren in Mischkowitz, Böhmen/Czech.

Judenverzeichnis von Judenburg


Amalie Marie Morawetz, geb Posamentir            Paoline Stein, geb. Posamentir

AMALIE MARIE POSAMENTIR ist die Zwillingsschwester meiner Urgroßmutter PAULINE POSAMENTIR und meine Urgroßtante.


Wiener-Zentralfriedhof Tor I, März 2011
     
Kinder von JOSEF MORAWITZ/MORAWETZ und AMALIE POSAMENTIR sind:

I. HEINRICH MORAWETZ, geb. 1875, Judenburg, Austria; gest. 3.01.1906 in Wien


Wiener-Zentralfriedhof Tor I, März 2011

 II. BERTA MORAWETZ wurde in Judenburg Styria, Austria geboren, und verstarb im KZ Riga.
Sie heiratete SIEGMUND HAJEK aka SAMUEL HAYEK. 
Er wurde geboren am 27 Mai 1870 in Milotek, und verstarb im KZ Riga,

Kind von BERTA MORAWETZ und SIEGMUND SAMUEL ist:

       Bankdirektor  ERNST HAJEK

SIEGMUND HAJEK aka SAMUEL HAYEK wurde deportiert am 3.12.41 von Wien 7, Kandlgasse 16/11 in KZ-Ghetto Riga, mit Ehefrau Bertha.

Full Record Details for  Hayek Samuel 


Full Record Details for  Berta Hayek nee Morawetz 


 
   

III. JULIUS MORAWETZ, geb. in Judenburg, Austria; gest. USA.

Fakten zu JULIUS MORAWETZ:
Julius Morawetz emigrite 1941 nach New York und wohnte bei seiner Schwägerin Elsa Morawetz.
Arrival: 20 Aug 1941, New York, New York, Departur Barcelona, Spain. Wohnort: Queens, New York 




IV. RUDOLF MORAWETZ wurde geboren am in Judenburg Styria, Austria, und verstarb in New York, N.Y..
Er heiratete DOROTHEA PORDES in Wien, Austria.


 DOROTHEA PORDES, Tochter des ? PORDES und AMALIE "MALCE"? wurde in Wien, Austria, geboren
und verstarb am 28 Nov 1942 in KZ Minsk, Russia.

Kinder von RUDOLF MORAWETZ und DOROTHEA PORDES sind:
1. EDITH MORAWETZ
2. LUCY  MORAWETZ 
(weitere Namen und Nachkommen sind bekannt z.B. Bispham, Dalton, Weiss, Alu, Allen, Maatta)

Deportation Dorothea Morawetz nee Pordes  
Full Record Details for Dorothea Morawetz nee Pordes  

Rudolf Morawtz Grab
Rudolf Morawetz Grabstein

V. LEOPOLD MORAWETZ wurde geboren in Judenburg Styria, Austria, und verstarb in New York, USA.
Er heiratete ELSA LEDERER, Tochter des LEOPOLD LEDERER und ZDENKA FLEISCHMANN 1911 in Prag, Czech. 
Sie wurde in Dobrisch geboren, und verstarb in New York, USA.

Kind von LEOPOLD MORAWETZ und ELSA LEDERER ist:
1. OTTO MORAWETZ, geb. in Vienna, Austria; gest. in 10605 White Plains, Westchester, New York, USA;
verh. mit HILDA SCHWARZ, geb. in Jindr. Hradec, Czech; gest.?? USA
(weitere Namen von noch lebenden Nachkommen z.B. Margolin, Hoffmann, Lutes, Ganbaum u.a. sind bekannt)


VI. LUISE MORAWETZ, geb. in Judenburg Styria, Austria; verst. am..??



Heirat mit dem Buchalter SIEGFRIED SINAIBERGER; Sohn des Tierarztes JAKOB SINAIBERGER und JOHANNA HELLER,
geb. in Wien, gest. zwischen 1941-1944 KZ LODZ,GHETTO.

Siegmund Sinaiberger Geburt
Siegmund Sinaiberger Geburt



Kind von SIEGFRIED SINAIBERGER und LUISE MORAWETZ ist:

1. HANS SINAIBERGER aka SINAI , *: 01 Juli 1905 in Wien XVII, Austria; Ottakringerstr. 70,
†: 22 Oktober 1991 in Cleveland, Cuyahoga, Ohio, USA, ∞: S. STIASNY, 28 Februar 1932 in Vienna, Austria.
(weitere Nachkommen sind bekannt z.B. Sinai, Rutch, Myers, Perelmann)

Siegfried Sinaiberger

Deportation Sinaiberger Siegmund
  Siegmund Sinaiberger wurde 1878 in Wien geboren. Während des Krieges war er in Wien, Austria und wurde mit Transport from Wien to Litzmannstadt on 23/10/1941 deportiert. Siegmund starb in der Schoah. Quelle dieser Informationen: Liste von Opfern aus Österreich, Namentliche Erfassung der österreichischen Holocaustopfer, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Wien


Sigmund Sinaiberger
  Sigmund Sinaiberger wurde 1878 geboren. Während des Krieges war er in Wien, Austria. Sigmund starb in der Schoah. Quelle dieser Informationen: Liste von Bewohnern des Ghettos von Lodsch, Lodz - Names: List of the Ghetto Inhabitants 1940-1944, hrsg. von Yad Vashem und dem Verband ehemaliger Einwohner von Lodsch in Israel, Jerusalem 1994. 

shoa


Generation 5

  1. Lucy Morawetz-5 (Rudolf-4, Josef-3, Philipp-2, Israel-1) geboren in Vienna, Austria. Sie verstarb am 1974. Sie hat Hans M. Weiss in Milwaukee, Wisc. geheiratet, Sohn von Moritz Weiss und Frieda . Er wurde am 1911 in Langenlohnsheim, Germany geboren. Er verstarb in Baraboo Sauk, Wisconsin;

    Kinder von Lucy Morawetz und Hans M. Weiss:
    2 Töchter = Namen sind bekannt



    Quelle Wikipedia - Schicksale der Langenlonsheimer jüdischen Familien - Familie Moritz Weiß (Hauptstraße 24)

    Moritz („Mohne“[12]) Weiß führte eine Metzgerei, sowie Vieh- und Weinhandel in seinem Haus in der Hauptstraße 24 in Langenlonsheim. Er war mit Frieda verheiratet und hatte eine Tochter Ilse und einen Sohn Hans, im Haus wohnte auch seine Schwester Lina. Die Tochter Ilse heiratete vor 1937 ihren Mann Berthold in Rheinböllen, von wo aus sie beide noch in die USA auswanderten konnten.

    Im Novemberpogrom 1938 in der Nacht vom 9ten auf den 10ten November brachen Rollkommandos in das Haus von Moritz Weiß ein, zerschlugen Einrichtung und Möbel. Moritz Weiß und sein Sohn Hans wurden am 15. November 1938 inhaftiert und ins Gefängnis nach Bad Kreuznach deportiert. Moritz kam nach einigen Tagen frei, während sein Sohn Hans in das Konzentrationslager Dachau deportiert wurde. Erst am 18. Januar 1939 wurde er mit „dem Rat“ [13] entlassen, unverzüglich auszuwandern. Am 10. November mittags um 15 bis 17 Uhr drangen 10 bis 15 Männer in das Haus und zertrümmerten alle Möbel..[14]

    Hans Weiß wanderte über Sarreguemines (Frankreich) in die USA aus.[15]

    Beim Verkauf des Hauses wurden Moritz, Frieda und Lina Weiß das Wohnrecht bis zur Ausreise versichert. Sie durften in zwei Hinterstübchen im obersten Stockwerk wohnen, und wurden von der befreundeten Frau Tullius mit Lebensmitteln versorgt; Lebensmittel wurde an sie nicht mehr verkauft („Nur hintenrum“[16]). Frieda verstarb 1941 in Langenlonsheim, Moritz und Lina zog in den Geburtsort seiner verstorbenen Frau, zum Haus von Herbert einem Verwandten mütterlicherseits nach Heldenbergen. Von dort aus wurden sie in ein KZ deportiert, wo sie verstarben.[17]




    Website: Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum -
    Auszug aus Langenlonsheim - Jüdische Geschichte -
    Vollständiger Text auf folgender Seite http://www.alemannia-judaica.de/langenlonsheim_synagoge.htm

    .... Um 1930 wohnten in Langenlonsheim die Familien Karl Mayer (Weinhandlung, Bingerstraße 2), Rudolf Mayer (Herren- und Damenkonfektion, Bettwaren und Manufakturwaren, Bingerstraße 11), Ludwig Mayer (Viehhändler, Hauptstraße 52), Fritz Natt (Weinhandlung, Hollergasse 28/Ecke Weidenstraße), Moritz Weiss (Metzgerei, Vieh- und Weinhandel, Hauptstraße 24), Siegmund Heymann (Landesproduktenhandel, Hauptstraße 39), Carl Nachmann (Wein- und Getreidehandel, Hauptstraße 35), August Weiss (Viehhandlung, Schulstraße 12), Gustav Kahn (Klempner, Hollergasse 20), Familie Blank (Religionslehrer, Kreuznacher Straße) ......       
        
    .....Nach 1933
     ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder (1933: 40 Personen) auf Grund der Folgen des wirtschaftlichen Boykotts, der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert. Im Einwohnerbuch des Kreises Bad Kreuznach 1939 (Stand: vermutlich 1938) sind noch fünf jüdische Familien verzeichnet: Karl Mayer, Rudolf Mayer, Fritz Natt, August Weiss, Moritz Weiss. Beim Novemberpogrom 1938 wurde die Synagoge durch Langenlonsheimer und auswärtige Nationalsozialisten völlig demoliert (s.u.), die Wohnhäuser der jüdischen Familien Fritz Natt, Karl Mayer, Karl Nachmann und Moritz Weiss wurden überfallen und die Wohnungseinrichtungen zerstört. Mehrere jüdische Personen wurden misshandelt und nicht unerheblich verletzt. Die jüdischen Männer wurden in das KZ Dachau verschleppt. Nach der ersten Deportation am 10. April 1942 wurden die beiden letzten jüdischen Einwohner - August Weiss und seine Frau Isabella Weiss geb. Furchheimer - am 25. April 1942 deportiert......    

    Von den in Langenlonsheim geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945", abgeglichen mit der Liste in der Dokumentation s. Lit. S. 271):
    ..... August Weiss (1878), Elisabetha Weiss geb. Michel (1883), Else Weiss geb. Dornhardt (1914), Isabella Weiss geb. Furchheimer (1878), Klara Weiss (1885), Kurt Weiss (1913), Lina (Karoline) Weiss (1874), Ludwig Weiss (1873), Max Weiß (1887), Max Weiss (1909), Moritz Weiss (1880), Sally Weiß (1908), Sigmund Weiss (1882), Helene Windecker geb. Weiss (1894).....  

    Jüdischer Friedhof Langenlonsheim

    Siehe auch Artikel von Dieter Ackermann in der "Rhein-Zeitung" vom 1. September 2011 -
    Stolpersteine erinnern an das Leid der Langenlonsheimer Juden
    .......Langenlonsheim - „Mit den Stolpersteinen erinnern wir uns an die Menschen in unserer Gemeinde, die unermessliches Leid ertragen mussten, Menschen, die aufgrund von Rassenwahn und einer menschenverachtenden Ideologie verfolgt und misshandelt, deportiert und ermordet wurden“, betonte Ortsbürgermeister Michael Cyfka anlässlich der Gedenksteinverlegung an den Plätzen, wo einst jüdische Bürger wohnten. ........

 

  1. Edith Morawetz-5(Rudolf-4, Josef-3, Philipp-2, Israel-1) geboren am in Vienna, Austria. Sie verstarb in Hounslow, London, England. Sie hat John Bispham in London, England geheiratet. Er wurde in Catforth, London geboren. Er verstarb in Hounslow, London, England


Kind von Edith Morawetz und John Bispham:
1 Sohn; 2 Enkelkinder

www.yadvashem.org
www.judenburg.at/
Langenlonsheim

Back Home


Start
Home
Namen
Photos/Kommentare
Orte/Städte
Grabsteine
Links
Impressum
Gästebuch